Für eine optimale Nutzererfahrung verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK
Logo
Menü ein- und ausblenden
Logo
Hintergrundbild anzeigen

Schlosskapelle

Das Alte Schloss bildet die Keimzelle des Ortes Lachsendorf/Laxenburg. Der Bau geht in seinem Kern in das 12. Jahrhundert zurück und beherbergt auch das älteste sakrale Geäude im Ort - die Schlosskapelle.

Heute ist die Schlosskapelle renoviert und restauriert und zu bestimmten Veranstaltungen und Festen öffentlich zugänglich. Hochzeiten, Taufen, Konzerte oder andere kirchliche Feste werden seitens der Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft mbH gerne arrangiert.

Sehen Sie dazu mehr im Teil Hochzeit/Taufe/kirchliche Veranstaltungen in der Schlosskapelle!

Geschichte der Schlosskapelle

KapelleDie Kapelle im Alten Schloss in Laxenburg wird erstmals 1332 urkundlich erwähnt. Albrecht II. (1330-58) ließ in einem Turm des alten Schlosses eine Kapelle einbauen. Um 1380/90 beauftragte Albrecht III. Meister Michael (Knab) von Wiener Neustadt das Schloss um einen Vorbau mit 2. Hof zu erweitern, eine neue Kapelle zu errichten (Stiftsbrief 1389) und Marmorstatuen aus der Burgkapelle auf dem (heut.) Leopoldsberg hierher zu bringen. (Errichtung der geweihten Gotischen Kapelle mit 5/8-Schluß, unter Verwendung eines älteren Turmunterbaus). Entsprechend dieser urkundlichen Erwähnung ist die Schlosskapelle das älteste Gotteshaus Laxenburgs.

Die Kapelle wurde 1755 barockisiert. An der Hoffront ist ein vermauertes gotisches Fenster in rechteckiger Maßwerkrahmung aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu sehen. Das original Quadermauerwerk wurde im Jahre 1982 freigelegt. Im Orginal sieht man eine dreiseitige Apsis mit hohen Strebepfeilern und Wimpergen sowie Spitzbogenfenster, wobei das mittlere zum Teil vermauert ist.

Im Inneren ist die Kapelle als barockisierter flachtonnengewölbter Saalraum mit spitzbogigem Durchgang zur Vorhalle gestaltet. Die zweigeschossige Orgelempore, die seitlichen Oratorien, sowie die Stuckmarmorverkleidung und die Grisaillmalerei am Gewölbe sind Ausprägungen der Umgestaltungen der Kapelle aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

KapelleIm Jahre 1755 wurde die Einrichtung aus der Salesianerkirche in Wien übertragen. Erhalten ist der barocke Altar über sarkophagförmigem Stipes, wobei der Aufsatz im Jahre 1945 leider verloren gegangen ist. Anbetung des Kreuzes. Barocker Tabernakel, in seitlicher Nische, mit Türrelief, Lamm Gottes. Sechs Kreuzwegbilder von Putti mit Symbolen der Leidensgeschichte Jesu aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die Schlosskapelle stand - wie das gesamte Alte Schloss - im Eigentum des Herrscherhauses bzw. in Verwaltung der Schlosshauptmannschaft. Kirchenrechtlich wurde die Schlosskapelle von der Pfarre Laxenburg betreut, d. h. Pfarrherr und Schlosskaplan waren identisch.

Nach Gründung der Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft mbH wurden - insbesondere in den 70er Jahren - die zum Teil seit dem Krieg bestehenden Verwüstungen durch bauliche Maßnahmen und Instandsetzungen saniert. Dabei wurde, in engster Kooperation mit dem Bundesdenkmalamt, die Restaurierung der Schlosskapelle unter Inanspruchnahme eines finanziell hohen Aufwandes (deren Aufbringung die Gesellschafter Land Niederösterreich und Stadt Wien sicherstellten) in Angriff genommen.

Hochzeit/Taufe/kirchliche Veranstaltungen in der Schlosskapelle

Heute ist die historische Schlosskapelle zu bestimmten Veranstaltungen und Festen öffentlich zugänglich. Hochzeiten, Taufen, Konzerte oder andere kirchliche Feste können zu einem Basispaketpreis von € 580,-- zzgl. MWSt gerne gebucht werden. Ein finaler Preis ergibt sich dann aus dem Anforderungsprofil Ihrer Feier oder Veranstaltung.

Melden Sie sich bitte mindestens sechs Wochen vor einer geplanten Trauung, bzw. vier Wochen vor einer Taufe, im Pfarrbüro ihrer Wohnpfarre und klären Sie dabei, wer (ihre Wohnort-Pfarre oder die Pfarre-Laxenburg) die Durchführung der kirchlichen Feier vornehmen soll.

Die Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft mbH. unterstützt Sie auch dabei sehr gerne.

Wir stehen Ihnen telefonisch oder persönlich für weitere Informationen sehr gerne zu Verfügung.

A-2361 Laxenburg, Schlossplatz 1 während der Bürozeiten (Mo - Fr 08.00 - 12.00, Mo - Do 13.00 - 15.00)
Telefon: +43 (0)2236/71226
Telefax: +43 (0)2236/72730
Email: office@schloss-laxenburg.at

TEILEN
Machen Sie Ihre Freunde auf den Schlosspark Laxenburg aufmerksam! Teilen Sie unsere Webseite gleich mit Ihren Social-Media-Kontakten:

Zur Desktop-Version